GENUSSPLÄTZE

Restaurants, Gasthöfe, Hotels, Ferienhäuser. Meine ganz persönlichen Favoriten, die etwas gemeinsam haben: sie leben Regionalität, werden von authentischen Persönlichkeiten betrieben und haben das besondere Etwas. 
Österreichische Genussplätze besuche ich naturgemäss öfter als ausländische. Daher kann ich die Qualität besser kontrollieren. Bei fernen Genussplätzen kann ich nicht für unveränderte Qualität garantieren.

Österreich:
Alphabetisch geordnet.

Bigoli - kleines und feines Lokal am schönen "roten Platz" in Linz. Authentische Gerichte, Bier und Weine aus Friaul und dem Veneto. Mehr dazu.

Bombay Palace, Linz - indisches Restaurant
Auch ein authentischer Inder kann regional sein. Milchprodukte wie Joghurt, Paneer und Kulfi werden mindestens ein mal wöchentlich selbst gemacht. Die Milch dafür kommt vom Biobauern in der Nähe. Tolle Auswahl an österreichischen Weinen von Topwinzern. Der Inhaber ist einer der besten Wirte, die ich kenne,  und eine von seinen vielen Gästen aus ganz Österreich sehr geschätzte Persönlichkeit.

Brandstätter, Hotel Restaurant, Salzburg
Traditioneller Familenbetrieb. Das behaupten viele. Die Brandstätters sind aber tatsächlich eine Familie, die seit Generationen Gastfreundschaft und österreichische Küche pflegen und hegen. Eines der besten Kalbsbeuscherl Österreichs. Mehr in diesen Short Cuts.

Eine exquisite Oase mitten im verkitschten St. Wolfgang. Geschaffen von einem weltgereisten und erfahrenen Gastronomen-Paar, die das schlichte Elternhaus mit schönem Seegrundstück abseits von Alpenkitsch sehr edel eingerichtet haben. Für Erwachsene  und Jugendliche ab 13 Jahre. Wird gerne von jungen Eltern als Auszeit von den Kleinen gebucht. Alleinreisendene erfahren eine sehr angenehme, nicht aufdringliche Gastfreundschaft. Wahnsinns-Weine aus aller Welt. Bei Reservierung checken, ob im entsetzlichen Eventhotel des Ortes See- oder Flugshows anstehen, denn dann kann es mit der sonst so idyllischen Ruhe vorbei sein.



Gralhof, Weissensee, Kärnten - Bio-Hotel und Pension


Bio-Hotel und Bauernhof, Jazz am See, charmante Gastgeber und Haustiere, wunderbare Natur zum Berggehen, Radfahren, Schwimmen, Eislaufen. Sehr kinder- und geldbörsel-freundlich.



Kapeller, Steyr - Restaurant mit sehr ambitionierter Küche
Was in Linz nicht passiert, findet in Steyr statt: die Belebung der trägen und satten gastonomischen Landschaft. Hier werkt  ein junger Koch mit seinem junges Team auf sehr hohem Niveau.Und der traut sich, im kleinen Steyr ein Restaurant mit 2 grossen, ambitionierten Menüs um die 75 EUR zu starten. Mit Hummer, Jakobsmuschel, Taube und Co. Aber nicht prätentiös auf Luxus getrimmt, sondern immer dem edlen Produkt entsprechend zurückhaltend zubereitet, handwerklich sehr reif und stilsicher. Ich halte die Daumen, dass sich dieser Mut lohnt!
Oktober 2012: Beim 2. Besuch ein halbes Jahr später:
Die Besinnung auf regionale Produkte und eine deutlich noch gesteigerte individuelle Handschrift machen den Besuch im Kapeller zu einem Genusserlebnis. Zum Artikel.
Restaurantkritik in den Oberösterreichischen Nachrichten



Köglerhof, Grossamberg - Bio-Mostheuriger 
Nahe bei Linz. Ausgezeichnetes Essen und Trinken, wunderschöne Lage mit moderner Architektur. Freundliche Wirtsfamilie. Bio-Weidegänse!



Mühltalhof, Neufelden, Mühlviertel  regionale 2 Hauben-Küche, Hotel


Schon oft habe ich hier im Küchentanz von der regionalen und überaus kreativen Küche von Helmut Rachinger, dem gemütlichen, von mutigem Stilmix geprägten Hotel, geleitet von seiner liebenswerten Schwester Johanna Eckl, erzählt. Der Mühltalhof begleitet mich schon durch mehr als die Hälfte meines bisherigen Lebens. Ich möchte ihn mit auf die einsame Insel nehmen.

Salzamt, Linz - regionale Mittagsmenüs
Details zum Salzamt und dem Koch Georg Friedl gibt es im Post  "Mühlvierteln".
Etwas mehr Abwechslung bei den verarbeiteten Produkten und in der Menügestaltung würde mich noch mehr begeistern.


Saziani - Restaurant Saziani Stubn, Schlafgut und Weingut Neumeister
Ein junger Mühlviertler kocht ganz frech in der Steiermark. So wurde in Österreich noch nie gekocht. Und Patron Neumeister schaut darauf, dass 
der junge Harald Irka nicht abhebt. Bei diesem Essen, den feinen Weinen und in einem Appartment im  wunderschönen Schlafgut kann man ganz entspannt Urlaub machen! Zum Bericht.
 
Harald Irka revisited

Tanglberg, Vorchdorf
Rainer Stranzinger bekam 2009 aus dem Stand 2 Michelin Sterne, das muss ihm mal wer nachmachen! Michelin Sterne gibt es in Österreich leider keine mehr, aber 2012 gibt es 3 Hauben (17 Punkte) und einen Preis für das schönste Restaurant-Ambiente Österreichs, völlig zu Recht! Das Restaurant befindet sich in einem wunderschönen alten Haus, liebevoll gestaltet vom Besitzer und Galeristen Erich Spitzbart. Ebenso liebevoll werden die Gäste umsorgt von Ricki Staudinger und deren Tochter. Es herrscht eine entspannte und familiäre Atmosphäre, wie kaum in einem Dreihauben-Restaurant üblich. Bis zum Frühstück, das man geniessen kann, wenn man im alten Biedermeier-Gästehaus übernachtet und vielleicht noch im Kaminzimmer mit Freunden ein letztes Glas genossen hat. Übernachten empfiehlt sich bei der tollen Weinkarte, die perfekt auf die sehr französischen Gerichte Stranzingers abgestimmt ist, unbedingt.
Rezept im Küchentanz nach Stranzinger: Irish Stew Reinvented


Wirtshaus beim Scharti, Gutau, Mühlviertel - Schweinsbratl auf Bestellung


Kalte Jause, Mehlspeisen, Freistädter Bio-Bier und überraschend feine Weine und Schnäpse zu mehr als fairen Preisen. Nebenerwerbswirte aus Leidenschaft.




Wolfgang Reiter ist ein Individualist, der Haubenbewertungen verweigert, er geht seinen eigenwilligen Weg. Der grosse, alte Gutshof ist kompromisslos und perfekt renoviert. Schöner sitzen als in der Wirtsstube oder im Innenhof kann man selten wo. Nicht so eindeutig kompromisslos ist die Gestaltung der kleinen Speisekarte: einerseits gibt es regionale Gerichte wie Steinpilze auf geröstetem Schwarzbrot, Kalbsbeuscherl, gebackenes Bries, Rindsfederl, Zwetschkenpofesen, alles in Riesenportionen und bester Qualität. Andererseits bedient der "Wolferl" auch die betuchte Klientel vom Attersee mit Steinbutt, Seezunge und Scampi. Das müsste nicht sein, sind doch die regionalen Produkte und Gerichte so hervorragend. Die ebenfalls kleine Weinkarte ist eine Schatzkammer an gereiften Weinen, die hausgebrannten Schnäpse sind zum Niederknien. 




Regional Geniessen, Wohnen anderswo:
Alphabetisch geordnet.


Aquila d'Oro, Friaul - Schlossrestaurant, fast privat



Edel, aber nicht versnobt. Giorgio Tutti hat den beste Weinkeller, den ich kenne. Friualische Küche mit besten Produkten, traditionell, aber fein gekocht von Schwester Anna. Man fühlt sich in den wunderschönen Räumen und auf der grossen Terrasse mit Blick über das gesamte Collio als Gast bei Freunden.



Casa Carina,Umbrien - wunderschönes, abgelegenes Ferienhaus


Drei, vier alte, sehr geschmackvoll renovierte Steinhäuser, weit verstreut, einsam am Berg. Ein Riesenpool mit Quellwasser gespeist. Gemüse, Kräuter, Obst aus eigenem Garten. Phantastisch. Trotz allem Komfort (Geschirrspüler, Waschmaschine) nur was für jemanden, der sich vor Natur und Einsamkeit nicht fürchtet.





Le Calandre, Padua - eines der besten Restaurants in Europa


Hier kocht ein stilles Genie. Tradition, Regionalität, perfektes Handwerk, moderne Technik, künstlerische Kreativität - Massimiliano Alajmo verbindet all das zu völlig von Trends losgelöster, eigenständiger Stilistik. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: Gnocchi aus Glutensträngen, Rote Rüben-Geleeravioli, 24 Stunden-Spanferkel mit Senfmajonaise und Kaffee, Spaghetti im Seespinnenjus, Millefoglio mit Safrancreme und Lakritze. Moderne Küchentechnik, aber ohne Chemiekeule,  natürlicher Geschmack aus regionalen Produkten. Wem der Sinn danach steht: in das Industriegebiet von Padua pilgern, es lohnt sich und bleibt unvergessen. Zum Wohnen empfehle ich nicht das angegliederte Hotel Maccaroni, sondern das witzige Methis Hotel in der wunderbaren Stadt Padua. 


Sa Tuna, Begur, Costa Brava - Fischrestaurant mit kleinem Hotel



Im Hotel haben wir nie gewohnt. Es ist klein und einfach, direkt am Strand der kleinen Bucht sehr schön gelegen. Dafür haben wir schon sehr oft im Restaurant gegessen und sehr gute Weine getrunken. Ich empfehle Fisch und Meeresgetier pur. Vom Grill und  mit handgeschnitzten Pommes Frittes. Besser geht es nicht. Naturgemäss teuer. Dafür ist der Fisch wirklich frisch, wildgefangen an der Costa Brava. Weniger überzeugend sind die modernen Gerichte und Menüs, bei denen der Kochehrgeiz über dem Können siegt. 



Yorke Arms, Yorkshire - Sterne-Restaurant und Hotel


Selten haben wir zwei Wochen Urlaub so genossen, wie unseren Wanderurlaub in den Yorkshire Dales. Neben der wunderbaren Landschaft hat uns die regionale Küche von Frances Atkins schwer beeindruckt. Krustentiere und Fisch von nahen Meer, mit Präzision und Respekt zubereitet. Hausgeräucherte Kippers, wunderbares Haferbrot, beste Milchprodukte. Selbstverständlich alles "organic". Dazu das kleine Hotel, ein altes Jagdhaus aus dem 16. Jahrhundert. Ich möchte gerne wieder dorthin! Kein Schnäppchen, aber jedes Pfund wert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...