Shortcuts: Schwedenbomben-Hype, Tofu-Frust und Orangen-Lust


 Clementinen-Zucker

Zitrus-Lust
Jetz noch zugreifen und die reifen Bio-Zitrusfrüchte der Saison verarbeiten! Als Ergebnis gab es bei mir weder Marmelade noch Kuchen, sondern Salzzitronen, Clementinen-Zucker, Orangen-Pfeffer,  Limetten-Honig, Mandarinen- oder Tarocco-Sorbet.
Immer, wenn ich Bio-Zitrusfrüchte kaufe, reibe ich die gut gewaschene Schale mit einer feinen Microplane-Reibe ab. Diesen Abrieb lasse ich in einem flachen Gefäss über Nacht auf der Heizung trocknen.

Zitrus-Zucker:
Die feinen, getrockneten Schalen im Blender mit Bio-Zucker zu einem feinen Zucker für Desserts mischen.

Zitrus-Pfeffer:
Getrocknete Zesten mit beliebigen Pfeffersorten gemischt und in Gewürzmühlen gefüllt. z. B. Limette oder Zitrone + grüner Pfeffer, Mandarine + Kubebenpfeffer, Orange + Tellycherry, ....

Zitrus-Honig:
Akazienhonig gemischt mit den frisch gerissenen, nicht zu feinen Zesten von Zitrusfrüchten darf in meiner Zitrusküche auch nicht fehlen. 

Bald ist es vorbei mit der Zitrus-Lust. Mit diesen Vorräten kann man sie immer wieder herbei zaubern!



Schwedenbomben-Hype
kathas erster Shitstorm ist gerade abgeklungen und ich wundere mich immer noch:
Wie können Zigtausende  ein antiquiertes Produkt, das überwiegend aus industriellen Hühnereiweiss (nein, das ist nicht nur das Weisse vom Ei, Details erspare ich meinen Lesern!) und Zucker besteht, als Genuss bezeichnen?
Wie kommen Menschen dazu, katha abzusprechen, dass sie geniessen kann, weil sie die Hype rational hinterfragt? Wer nur ein Bisschen in esskultur.at liest oder ihre Artikel und Bücher kennt, weiss, dass sie ein ausgesprochener Genussmensch ist. Und wer einmal gesehen hat, wenn sie einen Teller ableckt wie ein Kätzchen, kann dieses Scheinargument einfach nur lächerlich finden.
Was mir an der Schwedenbomben-Geschichte besonderes Unbehagen bereitet: wie schnell sich Menschen in Facebook und Twitter von Gefühlen und Hypes mitreissen lassen. Man "engagiert" sich, weil es so leicht ist, nix kostet, weder Zeit, noch Mut, noch Recherche. Rationale Argumente haben es gegen diese geballte  Macht des unintelligenten Schwarmes sehr schwer. 


Tofu-Frust
Einmal habe ich wirklich guten Tofu gegessen. Das war im ersten, noch traditionell-chinesischen Lokal der Frau Ming Ming in Wien. Aber vieleicht lag das auch nur an der höllisch-scharfen und köstlichen Chilisauce, die die Tofu-Stückchen reichlich umgab und die Fadesse der weissen Würfel vertrieb. 
missboulette hat so eine schöne, verlockende Homemade-Tofu-Anleitung gemacht, aber nachdem ich gestern wieder mal ein Experiment gewagt habe und das Ergebnis im Müll landete, gebe ich auf, endgültig. Tofu ist nix für mich.
Warum kann Tofu nicht so köstlich schmecken wie  Paneer, der indische Frischkäse, den ich gebacken als Pakoras, mariniert und knusprig vom Tandoor oder als Saag Paneer mit Spinat so liebe? 

Kommentare:

  1. Liebe Eline,
    mit allen drei Themen sprichst Du mir aus dem Herzen. :-)

    Jede Bio-Schale wird sorgfältigst abgerieben und was ich nicht sofort verwerten kann wird getrocknet.

    Die "Bomben-Stimmung" und Kommentare um Kathas Artikel habe ich auch kopfschüttelnd gelesen und stimme Dir absolut zu, dass sie durch und durch Genussmensch ist.

    Den Tofu esse ich nur frittiert, dann schmeckt er. So Tofu als Tofu geht gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bushi, ja, du bist eine echte Verwertungsmeisterin!
      Ich habe gestern traditionellen, japanischen Bio-Tofu mit einer koestlichen indonesischen Marinade behabdelt und dann in nativem Kokosfett frittiert - nach 2 Bissen hatte ich genug. Das Schweinefilet in dieser Marinade schmeckte uns aber sehr gut :-)

      Löschen
  2. Mir auch :-) Das mit dem Pfeffer und dem Honig, gute Idee. Den "Bombenartikel" habe ich erst zur Kenntnis genommen, als alles schon längst vorbei war und dabei habe ich mich reichlich gewundert *kopfschüttel* und wahrscheinlich ging er u. a. an mir vorbei, weil ich weder noch irgendwo bin (facebook etc). Mir scheint, ich verpasse nichts ;-) (habe ja noch nicht einmal ein Handy...).
    Zum Tofu. Ich mag ihn am liebsten gebraten und dann zum Schluss kurz mit Sojasauce beträufelt. Dann raucht's zwar in der Küche, aber was tut man nicht alles. Alternativ gäbe es auch noch Tempeh. Habe ich kürzlich zum ersten Mal probiert und war begeistert. Der ist auch nicht so fad..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kochpoetin,
      die Schwedenbomben sind auch ein typisch oesterreichisches Thema.
      Ich habe Tofu schon auf alle erdenkliche Arten zubereitet, gewaessert, gepresst, geshreddert, gewuerfelt, mariniert, gebacken, frittiert, gedaempft, geschmort - er passt einfach nicht zu mir. Macht aber nix, ich esse ja gerne Huelsenfruechte, wenn es vegetarisch sein soll!
      Tempeh mag ich noch weniger wegen des Schimmelkaese-Geschmacks, obwohl ich die Konsistenz lieber mag als die von Tofu.

      Löschen
  3. Wie genial!
    Da ich fast ausschließlich Biozitrusfrüchte verwende, habe ich mich schon oft gegrämt, die ungenutzte Schale der biologischen Wiederverwertung zuzuführen. So wird aus der biologischen eine kulinarische...dass ich da nicht von selbst drauf gekommen bin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suse,
      man kann ja die Schalen auch noch kandieren, aber ich habe sie im Honig lieber. Oder mit Oelen oder Alkohol mazerieren. Oder mit Salzen mischen ...

      Löschen
  4. Endlich jemand, der Tofu auch gar nix abgewinnen kann :-) Ich hab's mehrfach probiert und werd einfach nicht warm damit.
    Zitrushonig macht mein Mitkoch (ein großer Honigfan) auch immer im Winter, nasch ich sehr gerne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuechenschabe,
      dabei habe ich es wirklich ernsthaft probiert, mich mit dem Sojakaese anzufreunden. Aber das wird wohl nix mehr!

      Löschen
  5. Danke für die tolle Idee mit dem Pfeffer, so einfach!

    Tja und die Schwedenbombe, ich finde das Spektakel absolut überzogen.
    Genau so, wie jetzt die Leute sich aufregen über das Pferdefleisch in der Lasagne.
    Für mich steht fest, dass ich als Konsument selber entscheide.
    Und wenn ich das mal outen darf, - wer isst schon Fertiglasagne?
    Ich weiß es - Leute die danach a Schwedenbombe als Nachspeise verputzen :-)
    Sorry - heute bin ich fies...aber - in meiner Lasagne ist nur drin, was ich reingebe!
    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Evelyn,
      es ist eben ueblich, die Verantwortung fuer die Ernaehrung an die Nahrungsmittelindustrie abzugeben - und dann ganz verwundert und entsetzt zu sein, weil die trixt und schummelt und nur den Profit sieht. No na!

      Löschen
  6. Zitruszucker hab ich letztes Jahr auch gemacht, allerdings hat er schon nach ca. zwei Monaten irgendwie nicht mehr gut geschmeckt.
    Nicht verdorben oder so, aber auch nicht mehr gut, keine Ahnung, woran es lag.
    Eine Idee, woran das gelegen haben könnte? er war am Anfang richtig, richtig gut.

    Zu den Schwedenbomben geh ich jetzt mal nachlesen, momentan hab ich noch nicht mal eine leise Ahnung, was das ist ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Britta,
      diese Erfahrung habe ich noch nicht gemacht. Ich bewahre den Zucker in einer lichtgeschützten Dose relativ kühl auf.

      Löschen
  7. Och je...alles in den Müll. Mir hätte dein Tofu sicher geschmeckt.
    Scharf angebraten, mit Ducca besprenkelt und eine Schale köstlicher Koshihikari dazu. Ein richtiges Leckerle für mich...die Geschmäcker sind einfach verschieden.
    Mit den Bomben schließe ich mich jetzt mal Britta an.

    AntwortenLöschen
  8. ist mein kommentar im nirwana verschwunden? mit zitrussalzen und kätzchen und so? falls du ihn noch findest, gib ihn bitte frei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katha,
      dein Kommentar ist auch bei den Spams nicht zu finden, sorry!

      Löschen
  9. grmpf. er war so in etwa:

    habe zitrussalze (drei verschiedene zitronensorten aus schönbrunn) und getrocknete zesten von mandarinen (echten) und bergamotten und kandierte buddhas hand und clementinenzucker klingt auch noch so, als müsste ich... wobei: geht ja mit meinen mandarinenschalen bestens.
    und: das kätzchen hat mich sehr zum schmunzeln veranlasst, du kennst mich schon recht gut, frau, die in der küche tanzt! danke dir fürs rücken stärken, ich weiß nämlich, dass du das nur tust, wenn dir danach ist, und nicht, weil du glaubst, du müsstest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katha,
      danke fuers Doppelt-Moppeln. Ich habe dieses Jahr erstmals ganz unglaubliche Bio-Clementinen bekommen, leider nur kurze Zeit. Das Sorbet daraus war eines der besten ever. Das bisschen Bitterl ist einfach traumhaft.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...