Tussi-Teller auf Mühlviertlerisch

Von diesem Teller würden Tussis satt

Davon werde ich satt

Der Schmäh mit dem Tussi-Teller ist ja schon sehr alt. Aber der Spottname für Insalata Caprese (Tomaten, Mozzarella, Olivenöl, Basilikum, Salz, Pfeffer) und seine Untergattungen (mit Knoblauch, mit Balsamicocreme, mit Kapernbeeren, mit Rucola) hält sich seit den ersten Tagen. Lange ist es her, dass diese italienische Kreation bei uns Furore machte und auf unseren Speisekarten landete. Sogar Mostschenken und Heurige, die sonst Wert auf Bodenständigkeit und Tradition legen, müssen einen Tussi-Teller anbieten. Denn Tussis (gibt es männlich und weiblich) essen nur "leicht", in diese Kategorie fällt eine Bauernjause oder ein Schweinsbratl nicht gerade. Gute, puristische Tussi-Teller sind was Feines, in schlechtem Balsamico ertränkte mit Gummikäse und wässrigen Tomaten ein Horror. Bei einfachen Gerichten zählt die Qualität der Zutaten doppelt.
Den gestern an einem heissen Abend von H gewünschten Tussi-Teller gab es auf Mühlviertler Art, so mögen wir ihn oft lieber als im Original - und wir mussten auch nicht extra Büffelmozzarella kaufen gehen:
frische, vollreife Tomaten, Ziegenfrischkäse, Jungzwiebel und viel grüne Blattpetersilie. Alles bio und ganz frisch von Bauern rundum - und natürlich von meinem Balkon.

Dazu aber - Regionalität hin oder her -  gutes Olivenöl vom Gardasee,  neuseeländische Meersalzflocken und indischen schwarzen Pfeffer. Nach der Devise: die Frischprodukte von ganz nah, dafür können die "Gewürze" aus exotischen Gegenden kommen.
Danach gab es noch ein Himbeersorbet Marke "Blitzeis".Weil es so gut war, habe ich das Fotografieren vergessen, der Foodbloggerin erste Pflicht. Daher habe ich das Blitzeis-Post vertagt.

Kommentare:

  1. Tussi-Telller - die Bezeichnung hab ich ja noch nie gehört. *lach*
    Am besten find ich ja die Restaurants, die den Tussi-Teller ganzjährig auf der Karte führen, also auch im Winter - und dann immer noch mit viel Balsamico drauf *schüttel*. Das sind aber auch die, die den Feldsalat im Hochsommer auf der Karte haben.
    Den Mühlviertler-Teller würde ich allerdings mögen - sieht nach einer g'scheiten Portion aus :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wilde Henne!
    Ich glaub, so heisst das nur in Ostösterreich.
    Gscheite Portion: war gar nicht sooo viel: gerade 70 g Käse und ein paar kleine Tomaten. Aber das Macro macht mehr draus ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Davon wirst du satt? Respekt ;-)

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tom,
      wenn es heiss ist schon. Und es gab ja noch ein Sorbet hinterher.

      Löschen
  4. Schöner Teller, aber ich weiß auch nicht so genau, ob ich satt werden würde :-)

    Ich versuch am Wochenende eine elaborierte Version davon: du hast mich mit deiner Schwärmerei für den Ducasse (in einem alten Beitrag) infiziert, jetzt hab ich ihn mir gekauft und drinnen ist eine Tussi-Teller-Variation, die ich noch mal abwandle (eh klar ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Küchenschabe,
      mit einem Stückerl Baguett vom Gragger (zum tunken des guten Olivenöls mit dem Saft der Tomaten) bist du sicher satt.
      Ich kann mich jetzt nicht an ein Ducasse-Rezept für Tussi-Teller erinnern, bin schon gespannt, was du machen wirst.

      Löschen
  5. Einfaches, aber in Top Qualität - das lass ich mir gerne servieren :-).
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Andy,
      schoen waers, wenn mehr so denken wuerden.
      gestern habe ich leider wieder in einem neuen Wirtshaus erfahren uessen, dass manche Koeche die besten Produkte bis zur Ungeniessbarkeit verkochen koennen.

      Löschen
  6. Das ist eine feine Vorspeise, und Mozarella gehört eigentlich auch schon längt verboten. Ziegenfrischkäse immer. Morarella never.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. chezuli,
      leider muss ich dir fast recht geben. Guten Mozzarella bekommt man immer seltener.

      Löschen
  7. Tussi-Teller, ein neues Wort zieht in meinen Sprachschatz ein :) Wird gern bei Geburtstagsfrühstücken "präsentiert", und wenn zu guter Letzt alles in einem Balsamico-Bad ertränkt wird, möchte ich am liebsten einen Italien-Kochkurs verschenken ... Deine Variante ist hingegen Spitze!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schokozwerg,
      wenn es wenigstens guter Balsamico waere, aber meist sind es diese klebrigen Saucen ...

      Löschen
  8. ich nehme auch lieber dein Teller, als das Tussiteller. gern mag ich auch eine Verwandte des Mühlviertler Tellers ; Mostviertler Schafkäse mit viel Schnittlauch, schwarzen Pfeffer, Salz und Kernöl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weltbeobachterin,
      interessanter Weise bekomme ich viel besseren Ziegenfrischkaese als Schafsfrischkaese. Da sind mir die meisten, die ich kenne zu waessrig, wie Joghurt. Und den wirklich ausgezeichneten, kompakten Schafsfrischkaese von Nuart bekomme ich nur selten zu kaufen.

      Löschen
  9. Mmh, ich weiß nicht, ich mag Balsamico sehr gern... Tussi-Teller kannte ich hingegen auch noch nicht ;-)
    Die Variante sieht toll aus - ich glaub, ich probiers auch mit dem Schafkäse aus dem Mostviertel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maedel,
      ich hab gar nichts gegen guten Balsamico, im Gegenteil! Ich brauch ihn nur nicht zu Mozzarella oder Frischkaese mit reifen Tomaten. Da wuerde er die feinsaeuerlichen Toene von Kaese und Tomaten uebertoenen.

      Löschen
  10. vorgestern so ähnlich, aber mit arganöl und estragon. wir wandeln dieses gericht im sommer auch in alle richtungen ab, das einzige, was immer gleich bleibt, sind reife paradeiser und salz. käse gerne den schnittfesten schaffrischkäse vom nuart oder heute einer von der goaß von kaes.at (dazu heute sensationelle pfirsiche). immer irgendwas grünes, immer ein gutes öl (kann auch olive, traubenkern, hanf sein, nussöle sind mir zu süß dafür, außer argan). lustig, das original habe ich schon ewig nicht mehr gegessen und es geht mir auch nicht ab. wobei: so ein büffelmozzarella vom paget...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, katha, es gibt so viele Varationen! Schaffrischkaese von Nuart, auf den freue ich mich auch schon wieder mal sehr - mit meinem derzeitigen Lieblingsoel, weil neu entdeckt: Tomatenkernoel von Hartl.

      Löschen
  11. Es ist ja schon eine ganze Weile so, dass alles in Balsamico"creme" ersäuft wird. So nach der Devise "wenns nicht schmeckt, schmeckts mit der Creme wenigstens nach irgendwas". Ich nehme gerne deinen Teller und auch Caprese mach' ich mir zu Hause, da weiß ich was drin ist! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sybille,
      selbst gemacht: da kannst du dich darauf verlassen, dass nix am Teller ist, das du nicht magst. Ich wuerde mir trotzdem im Sommer, wenn ich besonders oft auswaerts esse, wuenschen, einen shclichten und guten Caprese zu bekommen. Ich kenne nur ein Lokal, in dem ich dieses ideale Gericht fuer heisse Tage mit Genuss essen kann.

      Löschen
  12. Dein Teller hat ne schöne Vorspeisengröße... ;o)

    Ich gehöre übrigens zu der Fraktion, die Tomaten auch mit(gummifreiem) Mozzarella ist, aber Käse aus ziegen- oder Schafsmilch darf es natürlich auh mal sein.

    AntwortenLöschen
  13. Suse,
    ja, die Abwechslung machts.

    AntwortenLöschen
  14. Ich bevorzuge auch eher deinen Teller :-D :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...