Abon Abon - knusprige Rindfleischfasern, indonesisch


Gekochter Brustkern ist ein sehr langfasriges Fleisch. Ideal, um aus den Resten Abon Abon zu braten.
Auch wenn diese indonesische Spezialität üblicherweise als Snack oder als Bestanddteil der berühmten Reistafel serviert wird: wir mögen Abon Abon auch als eigenständiges Gericht. Mit gelbem Reis, Chilies und  Gemüse, in diesem Fall Mangold.

Ich frittiere die Fasern nicht, sonder brate sie in wenig Kokosöl knusprig

Abon Abon:
Zutaten für 2 Portionen oder als Snack für 4-6 Personen:

250 g sehr weich gekochtes, mageres, grobfasriges Rindfleisch
2 TL Korianderkörner, grob gemörsert
1 Schalotte, fein gerieben
1 grosse Knoblauchzehe, fein gerieben
1 Stück Galgant ode Ingwer, ca. 3 cm, fein gerieben
2 TL Tamarindenmus
1 TL Palmzucker
1 TL Terasi (Garnelenpaste, ersatzweise Fischsauce)
Erdnuss- oder Kokosöl zum Braten

Zubereitung:
Die Fleischfasern mit den Fingern oder einer Gabel zerteilen. Ich mach das nicht allzu fein, aber das ist Geschmacksache. Eine Marinade zubereiten und die Fasern darin marinieren, bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist. Dann die Fasern mit wenig Öl in einem Wok portionsweise knusprig braten. 

Dazu: "Terra delle Sirene" ein ungewöhnlicher Nero d'Avola von Zenner, den ich beim Blindverkosten für einen Mittelklasse-Barolo gehalten hätte.



 Asiatische Schnitttechnik beseitigt alle "bösen Augen" der Ananas

Dessert: mit Cognac flambierte Ananas 
mit gerösteten Kokosflocken und Vanilleobers

Kraut und Ruam!


Heute gibt es an Stelle meiner wohlgeordneten Küchentänze mal wieder wilden Jitterbug. Mühlviertlerisch ausgedrückt: Kraut und Ruam, alles durcheinander: unspektakuläre Kochereien, einen aussergewöhnlich spannenden, gescheiten und humorvollen Roman, den passenden Port dazu, einen Ausblick auf die Sommerfrische 2011, Landschaft und Musik. 


Ein Roman rund um Thomas Cromwell. Zeitlos weise und humorvoll. 
Dazu pro 200 Seiten ein Gläschen LBV von der Quinta de la Rosa.
Dann sind Buch und Flasche gleichzeitig fertig. 



Sommerfrische 2011:  
Ab April wird hier gebadet, gelesen und natürlich gekocht.
Kochereien der letzten Tage:
Fade Yakitori mit Ingwer-Chinakohl, 
würzige Gemüselinsen mit Regenbogenforelle, 
 (zu) scharfe Poblanos mit Kaninchen und Mandelsauce


 
Bilder vom letzten Samstag:
Die herbstliche "Moarwiesn" und alte Buchen, 
in einer Schnaufpause geknipst

Und ein bisschen musikalische Nostalgie für Alt-Hippies wie mich:

Hausmannskost, gutbürgerliche Küche und Wildwochen



Echte Hausmannskost: 
Brustkern (vom Jungstier), Wurzelgemüse und Semmelkren

Wenn ich was gar nicht ausstehen kann, dann sind das diese abgedroschenen und verlogenen Begriffe. Wenn auf einer Speisekarte "Echte Hausmannskost" vermerkt ist, muss ich überlegen, ob ich als Frau das überhaupt essen darf? 
Auch das verheissungsvolle Schild "Gutbürgerliche Küche" empfinde ich als Arbeiterkind als Bedrohung durch den  Klassenfeind ;-). Gestern, bei einer Fahrt durch das Salzkammergut begegneten mir diese beiden Unwörter besonders häufig, dort ist ja auch die Gastronomieuhr  ziemlich stehen geblieben. 
Und Wildwochen, überall Wildwochen! Wenn das, was jetzt im Massen  sogar in der schäbigsten Hütte als "einheimische Wildspezialitäten" angeboten wird, von wilden, heimischen Tieren käme, könnte ich die zahlreichen entzückenden Rehlein am Waldrand nicht mehr bewundern. Bloss nicht nachfragen: die vielen Tonnen von billigem, schlecht gehaltenen Damwild, afrikanischem Springbock oder neuseeländischem Hirsch müssen schliesslich verwertet werden!

Zu den gezeigten Gerichten, gekocht am sehr herbstlichen Samstag:
Brustkern ist ein billiges Suppenfleisch, grobfasrig und geschmacksintensiv. Die Reste werden heute abend zu einer indonesischen Spezialität verwertet - weit weg von Hausmannskost! 


Semmelkren ist nicht schön,
aber zu gekochtem Rindfleisch eine wunderbare Begleitung

Zum Rindfleisch gab es den ersten Semmelkren der Saison. Diese klassische Beilage polarisiert: manche lieben sie (so wie ich, vor allem mit einem Hauch Zimt), manchen ekelt vor Optik und Konsistenz. Als Kontrast: knackiges Gemüseragout aus Karotten, Gelbe Rüben, Knollensellerie, Lauch und Petersilie.


Gutbürgerliche Küche auf Französisch:
Canneles de Bordeaux mit Mohn, Vanillecreme, Brombeersauce


Nachtisch: altmodisches Gebäck aus Frankreich: Canneles de Bordeaux  
Tolles Rezept von Andreas! Nächstes mal nehme ich noch kleinere Formen aus Edelstahl anstatt der Silikonhalbkugeln. Diese aus einfachstem Teig bestehenden Köstlichkeiten haben eine herrlich karamellisierte Kruste und einen weichen Kern, der an gebackene Creme Brulee oder an portugiesische Belem-Törtchen erinnert. Ich hab hinzugefügt: Mohn und Waldbrombeersauce sowie eine Creme mit Tahitivanille.

Backstage





Und die Moral von der Geschicht: 
ohne Schnippeln wird das nichts!

Weisheit für Kochanfänger von Chai Dao,
meinem Lieblings-Kochmesser


Mexikanischer Herbstblues

 Poblanos sind wunderschön dunkelgrün und schmecken leicht erdig, bitter und würzig

Jetzt müssen die Chilies rein, da hilft nix. Obwohl es jetzt zwei Wochen schönstes Herbstwetter gab und Jalapenos und Peri Peri noch schön ausreiften, die Poblanos bleiben grün. Aber welch ein Glück:  90 Prozent der Poblanos werden grün gegessen. Die ausgereiften roten werden gerne getrocknet, dann heissen sie Anchos und werden als Gewürz und vor allem für Mole und andere Salsas verwendet.

Meine  selbstgezogenen Poblano haben ihren  Auftritt als rustikales mexikanisches Gericht:

Gefüllte Poblanos auf gebratenen Pintobohnen mit Oreganosauce

Die Haut der Poblanos ist hart, zäh und bitter. Daher werden sie von allen Seiten kurz gegrillt, in ein Plastiksackerl gesteckt, abgekühlt und dann geschält und halbiert. Fülle: Lammfaschiertes, Ei, Zwiebel, Knoblauch, Kreuzkümmel, viel frische Petersilie, 1 rote Chili, Salz. Im Rohr mit etwas Butter und Gemüsefond sowie Oreganozweigen gebraten und mit etwas Kuhfrischkäse überbacken. In den gekochten und dann gebratenen und zerdrückten Pintobohnen (Frijoles refritos) landete eine reife Jalapeno, Kreuzkümmel, frischer Oregano, Zwiebel, Knoblauch. Dazu unbedingt ein Bier. Den Käse hätten wir nicht gebraucht, das war zu viel des Guten. Auch ging der feine Poblano-Geschmack in der Menge der Gewürze etwas unter. Die nächste Poblano-Ernte wird mit Hühnerbrust gegrillt  und wieder mit Frijoles refritos serviert, das sollte puristischer schmecken.

Schwenk zum Herbstblues: 
während der Poblanoernte im feuchten Nebel musste ich an meine letzte Literaturniederlage denken. Das heisst: ich konnte ein Buch nicht fertig lesen. Das passiert ganz selten und lässt mich frustriert und leicht wütend zurück.

Ich konnte Roberto Bolanos hochgelobten sechsteiligen Roman "2666", der grossteils in Mexiko handelt, wo der Chilene Bolano den Grossteil seiner Jugend verbracht hatte, nur mit grosser Mühe bis zur Hälfte der 1096 Seiten lesen. Ich kam weder stilistisch noch inhaltlich damit klar, ja, er machte mich sogar depressiv. Ich hab in meinem langen Leserinnenleben vielleicht drei oder vier Bücher nicht fertig gelesen. Irgendwie denke ich immer, das bin ich dem Autor schuldig, dass ich mich um das Werk bemühe. Aber bei "2666" ging das einfach nicht. H. hat es komplett gelesen und gab mir immer Ratschläge zum Durchhalten: "Wirst sehen, der letzte Teil wird dir gefallen ..." Keine Chance.  Jetzt liegt das Buch auf meinem Lieblingsleseplatz und leuchtet mich seit vielen Monaten orangerot und vorwurfsvoll an.

Regenbogenforelle, so ein Wildfang!

Regenbogenforelle, gebackene Rote Rüben, Krenschaumsauce

Ich stelle fest, dass immer mehr der Lebensmittel auf meinem Tisch aus Tauschgeschäften stammen. Um wie viele Ecken ich zu dieser in Gebirgswasser geangelten Regenbogenforelle gekommen bin, will ich gar nicht im Detail erzählen, das würde zu lange dauern. Es war ein prächtiges, schlankes Tier mit zartrosa Fleisch, das durch das Garen weiss wurde. So ganz ohne den künstlich-orangen Ton der Zuchttiere. Die sehr langen und starken Gräten deuteten auf ein anstrengendes Leben mit viel Bewegung hin, ein richtiger "Wildfang" eben ;-)
Ich hoffe jetzt auch auf Hecht, Zander und Flussbarsch aus dieser Quelle.








Die Zubereitung war einfach und herbstlich. Die Rüben wurden auf etwas Meersalz und Thymian plus Zucker in Backrohr zugedeckt ca. 1 Stunde gebacken,geschält,  in Butter und bestem Balsamico geschwenkt. (eines der guten, auch für Anfänger sehr geeigneten Rezepte von Gordon Ramsay).
Dazu noch eine Krenschaumsauce aus Fischfond, Obers und viel frisch geriebenem Kren. Die Krenwurzel war auch ein Wildfang ;-) , sehr aromatisch!

Williamsbirnendessert mit weissen Nüssen

Leider ohne flambierte Birnen ....

Den Abschluss des Hochzeitsmenüs bildete ein Dessert aus Blätterteig, gefüllt mit Patisseriecreme und  Williamsbirnengelee und den köstlichen weissen Nüssen von Meinrad Neunkirchner. Dazu noch ein Ahorneis, für das ich schon lange einen passenden Partner gesucht habe. Die pochierten Birnen wurden leider über Nacht braun, daher kamen sie nicht in den Genuss, mit M.s hervorragenden Williams flambiert zu werden.




Zutaten:
350 g selbstgemachter Blätterteig


Birnen-Vorbereitung:
6 Williamsbirnen, geschält, halbiert
100 g Zucker
200 ml Wasser
3 Gewürznelken
1 halbe Zimtstange
1 TL Zitronensaft

Birnengelee:
6 Birnenhälften
50 ml Birnensud
1 gestrichener TL Agar
Williamsschnaps nach Geschmack

Birnencreme:
2 Eigelb
50 ml reduzierter Birnensud
3 Blatt Gelatine, eingeweicht
40 g Zucker
250 ml Obers

Ahorneis:
30 g Zucker (Karamell)
ca. 100 ml Ahornsirup
150 ml Milch
250 ml Obers
1 Prise Salz
30 g Zucker
2 Eier
2 Eigelb
50 ml Creme Fraiche

Karamellisierte Birnen:
6 pochierte Birnenhälften
60 g Backzucker
etwas Wasser
1 TL Vanillesirup
(40 ml Williams zum Flambieren)  



Weisse Nüsse


Intensiver Ahornsirup der Klasse A ist für dieses cremige Eis notwendig

Zubereitung:
Ahorneis (Vortag)
Zucker karamellisieren mit Milch und Obers ablöschen, salzen, aufkochen, bis sich alles Karamell aufgelöst hat. Eier mit Zucker im Wassserbad schaumig schlagen, in die heisse Karamellmilch einrühren, eine Creme Anglaise herstellen. Ahornsirup und Creme Fraiche einrühren. Über Nacht reifen lassen und in Eismaschine frieren.

Birnen-Vorbereitung (Vortag):
Wasser, Zucker, Gewürze, Zitronensaft ca. 5 Minuten kochen. Abseihen. Die Birnenhälften pochieren, 6 davon im Sud kalt stellen. Die anderen 6 für das Birnengelee heiss weiterverarbeiten.

Birnengelee (Vortag):
6 Birnenhälften mit etwas Birnensud pürieren. Mit 1 TL Agar aufkochen und mit Williamsschnaps abschmecken, kühlen. Kurz vor der Verwendung mit Schneebesen glatt rühren und in Spritzsack füllen.

Birnencreme (Vortag):
Mit Eigelb, Zucker, reduzierter Birnensud eine Creme Anglaise herstellen, zum Schluss Gelatine untermengen. Nach Abkühlen geschlagenes Obers untermengen. In Spritzsack füllen, kühlen.

Flambierte Birnen:
Zucker mit etwas Wasser zu Karamell schmelzen, Birnen einlegen und vorsichtig karamellisieren. Sie sollen nicht zu weich werden. Vanillesirup in die Sauce rühren, diese abgiessen und zur Garnierung aufheben. Für Erwachsene: Birnen kurz vor dem Servieren mit Williams übergiessen und flambieren. Fächerförmig aufschneiden.

Blätterteigpolster backen, auskühlen lassen, aufschneiden und mit Creme und Gelee füllen. Mit weissen Nüssen und flambierten Birnen servieren.

2 x Wachtel + 2 x Mouton

Wachtelbrust in Lardo, Maulbeer-Pfeffer-Sauce, Totentrompetenknödel


Wachtelhaxerl, Petersilienkartoffel, Portweinsauce
Geflügelzüchter S. hat extra für das Hochzeitsmenü 12 Wachteln geschlachtet, vielen Dank dafür! So hatten wir frische Vogerl mit saftigen Fleisch und zartem Geschmack. Die Maulbeer-Pfeffersauce war ein Experiment, ursprünglich hatte ich Brombeeren geplant. Dann fiel uns bei der Suche nach Chunteys zum Käse in T.s unergründlichen Vorräten ein schon fast vergessenes Glas Maulbeeren von Stekovics in die Hände. Wir öffneten es, kosteten, sahen uns an und sagten: das ist es, das wird dem Mouton gefallen - und so war es auch. 







Reinanken-Ceviche mit Chili-Limetten-Vinaigrette




Dieses so simpel anmutende Gericht schmeckt nur aus bestem und ganz frischen Fischfleisch, das überaus sorgfältig pariert werden muss. Wenn man solchen Fisch gerade nicht bekommt - lieber die Finger davon lassen! Ich habe es schon in anderen Varianten zubereitet, beim Hochzeitsmenü gab es diese hier aus frischer Millstättersee-Reinanke. 

Zutaten für 6 Personen (kleine Menüvorspeise):


450 g schieres, frisches, bestes Fischfilet ohne Haut, Gräten und Tran (Saibling, Reinanke, Lachsforelle aus Wildfang)

Limetten-Chili-Vinaigrette:
2 EL Basilikumöl
1 EL Limettenöl
1 Limette: Saft
1/8 Salzzitrone, feinst gehackt, ohne inneres Weiss (Ersatz: blanchierte Zitronenschale)
ca. 2-3 TL gelbe Chilisauce 
sehr wenig Salz

Garnitur:
1 milde, fleischige rote Chilischote, fein gehackt
Thai-Basilikum, feine Streifen
einzelne Schnittlauchblüten
oder 
winzige Fenchelwürfel
Fenchelpollen 

Zubereitung:
Chili-Limetten-Vinaigrette:
Mit meinen Vorräten, den selbstgemachten Ölen, Salzzitrone und gelber Chilisauce, ist diese Sauce ganz schnell fertig. Wer keine gelbe Chilisauce hat, muss versuchen sie mit frischer gelber Chili, Zucker und Ingwer zu ersetzen. Das ist aber nur ein dürftiger Ersatz, weil die Sauce erst durch das Einkochen und Reifen das richtige Aroma und die ausgewogene Frucht-Schärfe-Balance bekommt.

Fisch:
Fischfilets nebeneinander auf Klarsichtfolie legen, etwas plattieren, fest zu einer Wurst einrollen, kühlen und vor dem Servieren ca. 30 min leicht anfrieren. In 2 mm dünne Scheiben schneiden, auf mit Vinaigrette bestrichene Teller legen, mit Vinaigrette bepinseln, garnieren und sofort servieren.

Herbstliche Lasagne

Diese herbstlich Lasagne mit steirischer Note 
 war Teil des Hochzeitsmenüs, 08-Oktober-2010


In meinem Repertoire ist diese vegetarische herbstliche Lasagne schon lange ein Klassiker. Auch wenn ich immer wieder gerne Neues koche, manche Gerichte muss man wiederholen, kleine Veränderungen sind natürlich nicht ausgeschlossen. Ich habe daher kein fixes Rezept. Grundidee dieser zwei bis drei kleinen Türmchen ist, den Geschmack von herbstlichen Produkten möglichst pur und intensiv zur Geltung zu bringen und durch Garnitur und Sauce mit einem kleinen Kick zu versehen. Wesentlich für gutes Gelingen neben guten Grundprodukten: gute Fonds, frische Nüsse, feinste Butter. Und Beschränkung, Miniaturisierung. 


Herbstliche Lasagne:
Vorspeise für 6 Personen:

Zutaten:
Pro Portion:

1 x 2 kleine runde Nudelteigblätter (DM 4 cm, blanchiert, geölt)
1 x 2 blanchierte, in Butterschmalz gebratene Kartoffelscheiben (ca.1,5 mm dick, DM 4 cm)
1 x 2 in Butter sautierte Scheiben Muskatkürbis ((ca.1,5 mm dick, DM 4 cm)


1. Turm:
Nudelteigblätter
Käferbohnencreme

Fein geriebener Schotten
Frittierte Lauchstreifen: Lauchgrün blanchieren, längs spalten, in Streifen schneiden, leicht trocknen, kurz frittieren, leicht salzen.
Kürbiskernpesto: aus gerösteten Kürbiskernen, Kernöl und Salz.
 

2. Turm:
Muskatkürbisblätter  -Scheiben, blanchiert
Muskatkürbiscreme:
Muskatkürbis mit Rosmarin und Butter dünsten, mit geriebenen Mandeln binden, 
Salz, weisser Pfeffer, ein Spritzer Mandelsirup. 
karamellisierter Kürbis: kleine Kürbiswürfel mit  Butter, etwas Zucker, Apfelbalsamico, Salz, karamellisieren.
Orangenbutter: aus reduziertem, frischen Orangensaft, Orangenschale, frischer Butter und Gemüsefond.
 

3. Turm (ohne Foto, optional, wenn die Vorspeise grösser sein soll):
Kartoffelscheiben, beschwert in Butterschmalz gebraten
Polentacreme:
Groben Bramata mit Gemüsefond weich kochen, mit Obers, Muskat, Salz, geriebenem alten Gruyere zu einer Creme rühren.
kleine, gebratene Eierschwammerl
Salbei-Nussbutter



Varianten für weitere Türme:
Palatschinken, Spinat, Schafskäse, Pignolipesto 
Rote Rüben, Kren-Kartoffelcreme, Rotweinbuttersauce

Bloody Mary mit Gin, konfierte Tomaten, Wacholderbutterbrot mit Sonnenschwein



Hochzeitsmenü vom 02-Oktober-2010, Vorspeise 1:


Der Hintergrund für dieses Tomatengericht mit steirischem Einschlag liegt in der Biographie der Braut, mehr soll hier über unsere "Paradeisqueen" nicht verraten werden.


"Bloody Mary mit Gin":
750 g reife Bio-Tomaten
5 Wacholderkörner
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleine Schalotte
2 EL Basilikumöl
250 ml Bio-Tomatensaft
Salz
1 EL Orangengelee mit Schale
1 EL fruchtige rote Chilisauce
1 Spritzer W-Sauce
1 EL Tomatenflocken von Ingo Holland, optional
(Gin nach Geschmack)
200 g Bio-Sauerrahm
150 g feine Stangenselleriewürfel

Schinken-Brot-Spiess:
6 Blatt Schulterspeck oder Culatello vom Sonnenschwein
6 Würfel Bauernbrot (ca. 15x15x15 mm)
Wacholderbutter:
1 EL Bio-Butter
3 Wacholderbeeren, mit etwas Salz zerdrückt

Konfierte Tomaten:

(hab ich aus einem Kochbuch, das ich als Quelle eintragen werde, wenn ich weiss, welches es ist ;-)
mindestens 12 reife Kirschtomaten (ruhig mehr zubereiten, die werden schnell wie Pralinen genascht sein!)
2 Scheiben Ingwer
2 EL helle Sojasauce
Zucker:Wasser-Lösung 1:3
12 Knusperschüsselchen
Halen Mon oder Maldon Salz


Zubereitung:
Einen Tag vorher die konfierten Tomaten zubereiten:
Sehr aromatische Kirschtomaten blanchieren, häuten. Zucker, Wasser, Ingwer ca. 5 Minuten kochen. 2 EL heller Sojasauce dazu. Tomaten in dieser Lösung zugedeckt 30 min ziehen lassen (ohne Hitzezufuhr), abtropfen. Auf Silpatt legen und ca. 45 min bei 80 Grad trocknen lassen. Über Nacht in Basilikumöl einlegen.

Bloody Mary: Tomaten zerteilen, Fruchtansatz entfernen. In einer Pfanne mit Knoblauch, Schalotte, Basilikumöl, Orangengelee und zerquetschten Wacholderberen gut durchschmoren. Mit Tomatensaft aufgiessen, mit Tomatenflocken, Salz, roter Chilisauce, W-Sauce würzen, Gin einrühren, fein mixen, passieren. Kühlen, dann in Thermomix (das soll natürlich der Thermowhip oder ein anderer Schaumschläger sein, danke für den Hinweis, Daniela !) füllen. Pro Person 1 EL verrührten Sauerrrahm ins Glas füllen und etwas an einem Glasrand hochziehen. Selleriewürfel darüber streuen. 2/3 der Tomatenschaums in Schüssel füllen und verrühren. Vorsichtig auf den Sauerrahm giessen. Zum Schluss etwas Schaum direkt aus dem ISI aufspritzen. Brotwürfel in Wacholder und Butter toasten, abtropfen. Culatello in Streifen schneiden, aufrollen und mit einem Spiess auf dem warmen Brot fixieren.
Dazu noch die konfierten Tomaten mit ein Paar Tropfen vom Einlegeöl in winzigen Schüsselchen aus Knusperteig, mit einer Salzflocke drauf, servieren.

Ein Menü als Hochzeitsgeschenk für M&M

So haben wir, zwei befreundete Paare, das M&M versprochen und am letzten Samstag gehalten. Und weil wir (trotz aller Statistiken) davon ausgehen, dass die beiden nur einmal heiraten, haben wir uns sehr angestrengt, was Küche und Keller betrifft. So sorgfältig und aufwändig kochen Freundin T. und ich nicht alle Tage und die beiden Ehemänner suchten zu unserem achtgängigen Menü die besten Weine aus unseren Kellern aus.
Obwohl ich in der Küche normalerweise gerne alleine arbeite, war es ein Riesenvergnügen, mit T. zu kochen und zu planen. Wir hatten viel Spass, 2 kleine Pannen konnten uns nicht beirren, und das Anrichten zu Zweit ist ein Genuss, in den ich gerne öfter kommen möchte. 
Detaillierte Rezepte für 6 Personen gibt es nach und nach im Küchentanz. Ich habe zwar alle schon gespeichert, aber bei bisherigen Menüposts die Erfahrung gemacht, dass zu viele Rezepte auf einmal meine Leser übersättigen. Daher - peu a peu - zuerst mal Bilder und Menüfolge mit Beweinung. 

Kleiner Happen: Der erste Lachsforellenkaviar der Saison
Dom Perignon Vintage 1990

Für die "Paradeisqueen":
Konfierte Tomaten im Knusperteig
Bloody Mary mit Stangensellerie und Sauerrahm
Wacholderbutterbrot mit Sonnenschweinschinken.
2008 Sauvignon Blanc "Sulz", Gross, Steiermark


Roh marinierte Reinanke mit Limetten-Chili-Marinade
2005 Viognier, Schloss Hardegg, Weinviertel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...