Rote Rüben, Roastbeef, Senfvinaigrette

Sieht nicht besonders gut aus, schmeckt aber umso besser. Jetzt gibt es die besten Roten Rüben, die oft völlig zu unrecht als Wintergemüse abgetan werden.

Die Roten Rüben (bei uns hier Rauner genannt) aus dem Backrohr werden nach einem Rezept von Gordon Ramsay zubereitet. Sie überzeugen auch Rauner-Phobiker. Sie sind eine köstlicher lauwarmer Gemüsesalat oder eine feine Beilage zu Fisch, wenn man sie würfelt und in einer Mischung aus Butter und altem Sherryessig (Balsamico) schwenkt. Mit Roastbeef oder Carpaccio (ja sogar gekochter Tafelspitz passt) wird ein reichliches Sommer-Abendessen daraus. Man kann die Roten Rüben natürlich auch kochen. Wenn es heiss ist, möchte man ja das Backrohr nicht unbedingt einschalten. Aber sie schmecken nicht so gut wie gebacken. 
Zutaten:
400 g gebratenes Roastbeef oder rohes Rinderfilet
(Vegetarier lassen das Felsich einfach weg)
400 g kleine rote Rüben
4 EL grobes Meersalz
4 EL Zucker
3 kleine Thymianzweige 
 Senfvinaigrette: 
2 EL Weissweinessig (Estragon)
3 EL Olivenöl 
1 EL Honigsenf 
2 EL grobkörniger Biosenf 
1-2 EL heisses Wasser (zum Emulgieren)

Garnitur: 
gehacktes Frühlingszwiebel-Grün oder Schnittlauch 
Kapern 
schwarzer Pfeffer 
überbrühte gelbe Senfkörner 
Zubereitung:
Die Roten Rüben legt man auf ein grosses Backpapier in eine breite, flache Kasserole. Darauf aus Salz und Zucker ein Bett für die gewaschenen, aber ungeschälten kleinen Rüben bereiten. Darüber ein paar kleine Thymianzweige. Mit den Backpapier verpackt bei 180 Grad in das Rohr. Zarte junge Rüben sind in ca. 45 min fertig. Aus dem Salzbett nehmen und leicht abkühlen lassen. Schälen (dann sind sie auch nicht salzig). Die Rauner in Scheiben schneiden und auf Teller legen. Das Roastbeef nicht zu dünn schneiden oder das Rinderfilet als Carpaccio leicht plattieren, über die Roten Rüben legen. Marinade aufmixen (durch den Senf emulgiert sie sehr schön) und auf dem Fleisch verteilen, garnieren.

Kommentare:

  1. die ersten roten Beten sind hier auch schon gesichtet worden. Ich salze sie und tue sie im Bratschlauch in den Ofen, das gibt ein vergleichbares Ergebnis.

    AntwortenLöschen
  2. -das gibt ein vergleichbares Ergebnis -

    denke ich auch! Muss mir doch mal so einen Bratschlauch besorgen ....

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch schon die ersten gesichtet. Aus dem Backofen mag ich sie auch sehr gerne. Die Kombination mit dem Carpaccio hört sich sehr gut an.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...