Artischocken-Risotto, Wildhuhn, Belper Knolle - und vage Perspektiven



Fast vier Wochen kein Post im Küchentanz. Seit drei Wochen plagt mich phasenweise immer wieder ein hartnäckiger Virus, der mir die Lust am Essen und Kochen nimmt. Meine Ignoranz gegenüber eigenen körperlichen Schwächen war bei der Genesung nicht hilfreich. Im kalten Wasser zu Schwimmen oder bei Regen zu Laufen und dann noch nass den Markteinkauf zu erledigen ist unvernünftig. Ok, vielleicht begreife ich das in meinen fortgeschrittenen Alter mal!
Aber heute sehe ich Licht am Ende des Tunnels und hatte Lust auf Risotto und Wildhuhn. Perfekte, kleine Artischocken, luftgetrockneter Turopolje-Speck und knusprige Salbeiblätter dazu. Als Highlight auf dem Risotto gab es Belper Knolle - danke für dieses schöne Schweizer Mitbringsel, liebe Birgit!
Perspektivisches:
Manche Blog-Leser, die nicht auf andere Art mit mir kommunizieren, fragen mich, ob es hier weitergeht. Eine allgemeine Kreativitäts-Flaute und Unlust verspüre ich selbst und beobachte sie auch bei anderen trditionellen Foodblogs. Die Frage, ob solche Fossilien wie der Küchentanz Zukunft haben, stellt sich mir nicht mehr. Ich glaube schon länger nicht mehr daran, die Hochzeit klassicher Foodblogs war lustig und kreativ, ist aber vorbei.  Mein Blog werde ich zwar weiterführen, aber es wird sich deutlich verändern, wie genau, möchte ich jetzt noch nicht sagen. Zu unkonkret sind meine Pläne. Aber ich glaube, es wird sich lohnen, am Ball zu bleiben ....